w_vmware

da ist zum einen der StarWind Converter, den ich zur einführung von hyperv dringend gebraucht hätte – mit diesem kostenlosen tool ist es möglich, vmdk’s nach vhd’s zu konvertieren (und umgekehrt). genauso simpel wie praktisch.

wenn wir schon von hyperv sprechen – wie schaut es mit der v2 aus? hyperv 2.0 wird gleichzeitig mit Windows Server 2008 R2 RTM verfügbar sein, also ende oktober dieses jahres. für partner sollte es schon viel früher, also mitte juli zum download bereit stehen – d.h. endlich live migration!

dazu passend gibt es natürlich auch den Virtual Machine Manager 2008 R2 als RC – neben der möglichkeit zwischen zwei 2008er r2 cluster eine live migration durchzuführen, sind vor allem die hot plug vhd’s und die quick storage migration absolut brauchbare features.

hyper-v war bisher ansich nicht wirklich eine richtige alternative; mit der v2 – die aktuell als beta vorliegt – gibt es wieder einige neue features, um nicht ganz den anschluss an die konkurrenz zu verlieren – unter anderem live migration (mit einer genialen einbindung in den w2k8 r2 cluster), sehr gutem power shell support (wirklich genial!) und sogar hotplug-support von virtual disks.

in summe also eine feine weiterentwicklung – man darf wirklich gespannt sein, wie sich der markt in diesem bereich weiterentwickelt 😉

Now it’s easy to automate repetitive tasks in your VMware virtual environment. With the VMware Virtual Infrastructure Toolkit (for Windows), you benefit from an easy-to-use scripting tool that provides a familiar Microsoft PowerShell interface. This new toolkit takes advantage of the existing VMware Infrastructure SDK and translates it into a PowerShell interface. This way, you can easily use powerful APIs to automate standard management tasks like cloning, moving, starting or stopping Virtual Machines and hosts.

… was ich nicht alles auf meiner todo liste habe 😉

seit kurzem gibt es die erste beta des vmware servers in der version 2.0 – folgende features sind neu:

– Web-based management interface: A new Web-based user interface provides a simple, flexible, intuitive and productive way for you to manage your virtual machines.

– Expanded operating system support: VMware Server now supports Windows Vista Business Edition and Ultimate Edition (guest only), Windows Server 2008 (Longhorn Server Beta 3), Red Hat Enterprise Linux 5 and Ubuntu 7.1, among others.

– Greater scalability: Take full advantage of high-end hardware with support for up to 8GB of RAM per virtual machine, up to two virtual SMP (vSMP) processors and up to 64 virtual machines per host.

– 64-bit guest operating system support: Run high-performance operating systems in virtual machines with support for Intel EM64T VT-enabled processors and AMD64 processors with segmentation support.

– Support for VIX API 1.2: This feature provides a programming interface for automating virtual machine and guest operations.

– Support for Virtual Machine Interface (VMI): This feature enables transparent paravirtualization, in which a single binary version of the operating system can run either on native hardware or in paravirtualized mode.

– Support for USB 2.0 devices: Transfer data at faster data rates from USB 2.0 devices.