es wäre ja zu schön gewesen – auf high level sind all die ganzen sharepoint 2010 features ja wirklich sehr, sehr fein. nur der hund steckt halt im detail, wie man so schön sagt.

da wollte ich wissen, wie eigentlich ein managed metadata field über infopath aussieht. die antwort ist recht einfach: gibts nicht:

schade aber auch :(

it has been very silent on my blog for the last months, so it’s really time for a new post, isn’t it?

so let’s talk about publishing sharepoint to internet – no big deal, right? there are several documentations, which do provide a step by step guide, like this one for isa 2004 – so this should be no problem at all. normally, you’ll want to have the same URL for your webapps, no matter if you call them inside your company network or from the internet. by doing so, all links are working, connected content to outlook is still syncing, etc, no matter where you are – the only need is to have internet access.
so in this case your answer is split-dns?

i think it’s not, at least in the most cases.

just to be sure – what is split dns? it’s nothing more or less to have the same dns zone, let’s say “company.com”, two times: one internal, and one external. so that means that you may define a different ip behind your A-records – a lookup then from external will resolve the external ip, a lookup inside your company lan will resolve the internal ip. this is fine, but you’ll have to maintain each of your records twice, because you cannot use forwarders – if a record (“moss.company.com”) is just existing on the external dns, a lookup from your company lan will just return *** dns.company.com can’t find moss.company.com: Non-existent domain

so what is the alternative?

it’s really very simple:
1) your external dns zone stays as it is
2) on your internal dns server:
a) create a new primary zone, where the name equals the fqdn (like “moss.company.com”).
b) create a new A-record in this zone, but enter just the internal ip (like “192.168.0.100″) and leave name blank.
c) finished!

due to this configuration an internal lookup of “moss.company.com” is answered by the internal dns server and resolves to 192.168.0.100 – but a lookup of “www.company.com” is still forwarded to your external dns server, which is exactly what we want – with this approach you’ll not have to maintain ALL entries twice – only those which should resolve to different ip’s need to be created also on your internal dns server (steps 2a – 2c).

the following picture shows this in detail again:
DNS-Trick

please keep in mind, that this has nothing to with sharepoint – it works for everything else like ocs, normal websites, owa, etc also!

eine liste von allen (?) windows 7 keyboard shortcuts gibts hier: Master List Of Windows 7 Keyboard Shortcuts

da ist zum einen der StarWind Converter, den ich zur einführung von hyperv dringend gebraucht hätte – mit diesem kostenlosen tool ist es möglich, vmdk’s nach vhd’s zu konvertieren (und umgekehrt). genauso simpel wie praktisch.

wenn wir schon von hyperv sprechen – wie schaut es mit der v2 aus? hyperv 2.0 wird gleichzeitig mit Windows Server 2008 R2 RTM verfügbar sein, also ende oktober dieses jahres. für partner sollte es schon viel früher, also mitte juli zum download bereit stehen – d.h. endlich live migration!

dazu passend gibt es natürlich auch den Virtual Machine Manager 2008 R2 als RC – neben der möglichkeit zwischen zwei 2008er r2 cluster eine live migration durchzuführen, sind vor allem die hot plug vhd’s und die quick storage migration absolut brauchbare features.

dritter und letzter teil fuer kurt: kann man z.b. felder ausblenden? ja; und zwar so:

natuerlich brauchen wir dazu wieder den sharepoint designer (ja, man kann felder auch per javascript/css ausblenden, aber wozu?):

das newform.aspx oeffnen, und dann das originale webpart verstecken (loeschen ist nicht so gut: Error message when you click "New" to create a new item in a list or when you click an existing item in SharePoint Server 2007 or in Windows SharePoint Services 3.0: "Invalid page URL" or "An unexpected error has occurred"):

image

“hidden” markieren:

image

ein “custom list form” einfuegen:

image

in diesem fall fuer die liste “rechnungen” und fuer neue elemente:

image

jetzt haben wir alle moeglichkeiten – z.b. eben ein feld entfernen:

image

kontrolle: ja, es funktioniert (wobei dieses beispiel natuerlich nicht besonders sinnvoll ist.):

image

wenn man das vorherige beispiel hernimmt, so koennte man sich ja wuenschen in einem view zu jedem kunden die offenen rechnungen anzuzeigen – und ja, natuerlich geht dies:

im sharepoint designer oeffnen wir dazu die data sources:

image

und erstellen eine neue linked source:

image

die beiden listen hinzufuegen und next klicken:

image

in diesem fall ist “join” die richte wahl:

image

noch einen namen vergeben und dann “ok”

image

jetzt fuegen wir den data-view ein:

image

und markieren aus der liste “kunden” den kundennamen und fuegen diesen als “multiple item view” ein:

image

es werden nun also kundennamen angezeigt:

image

jetzt einen kunden markieren, das gewuenschte feld (die gewuenschten felder) aus der liste rechnungen markieren und als “joined subview” einfuegen:

image

die beziehung definieren:

image

das wars schon fast:

image

jetzt noch filtern:

image

und fertig (natuerlich koennte und sollte man es noch etwas huebscher gestalten.):

image

speziell fuer meinen freund kurt hier ein kleiner ausflug in den sharepoint designer; gestern haben wir darueber telefoniert, hier also nochmals im detail:

nehmen wir an, wir haben zwei listen:

eine mit allen kunden:

image

und eine andere mit allen rechnungen. diese liste verwendet einen normalen lookup auf die kundenliste.

image

so, du wolltest z.b. nach mehr als zwei feldern gruppieren und von einem datumsfeld nur das jahr anzeigen. here wo go:

man oeffnet nun also einfach die anzupassende view im sharepoint designer, und wandelt den view mittels “convert to xslt data view” um:

image

nun haben wir alle moeglichkeiten – und fuegen im ersten schritt eine neue column hinzu, in die wir das gewuenschte datumsfeld ziehen:

image

nachdem wir ja aber nur das jahr angezeigt haben moechten, muessen wir noch die formel anpassen; das geht entweder direkt im code, oder natuerlich auch ueber das kontextmenu:

image

hier die notwendige formel:

image

und siehe da, es funktioniert:

image

jetzt noch sortieren und gruppieren:

image

die gewuenschten felder hinzufuegen:

image

und fertig:

image

natuerlich geht noch weit mehr; ganz praktisch ist es z.b. auch, die breite der columns anzupassen.

problem: anwender erhalten links auf dokumente per mail, die auf einem wss/sharepoint abgelegt sind – es handelt sich um einen https link. klickt der anwender auf solch einen link, so öffnet sich nicht das dokument, sondern er erhält folgende fehlermeldung:

die lösung ist recht einfach: die option “verschlüsselte seiten nicht auf dem datenträger speichern” ist aktiviert – einfach deaktivieren, und schon wird es funktionieren…

das ist eine nicht so seltene frage, die man zum glück recht leicht beantworten kann:

1. perfmon öffnen
2. von jedem webfrontend aus “web service” den counter “current connections” hinzufügen

fertig. leichter kanns wirklich nicht sein ;)

Here starts the queue
Image via Wikipedia

weil ich eben danach gefragt wurde, schnell ein paar anmerkungen – ein guter start ist natürlich perfmon.

processor bottlenecks kann man natürlich am leichtesten erkennen:
- %processor time öfters / andauernd über 90%
- processor queue length öfters / andauernd größer als 2
- bei multi-cpu systemen: %processor time öfters / andauernd über 50%

disk bottlenecks kann man sehr oberflächlich betrachtet an einer average disk queue length größer als 2 erkennen.

memory bottlenecks kann man z.b. am hohen paging erkennen; details z.b. hier.

ebenfalls empfehlen kann man in diesem zusammenhang den windows server 2003 performance advisor

Page 1 of 8812345678>203040>Last »