nachdem ich die aktuelle ausgaben meiner standard-zeitschriften c’t und profil klarerweise schon längst durchhabe, mein buch “hacking exposed”, welches ich aktuell lese, nicht mit hatte und der zeitungskolporteur der mir eine abendausgabe des kuriers verkaufen hätte können nicht auffindbar war – musste ich heute am heimweg für die zugfahrt nach alternativen suchen. ich entschied mich für die wcm…

zuerst war ich überrascht – ich kaufe mir wcm maximal zwei mal im jahr, das letzte mal war die wcm noch im zeitungsstil – doch diesmal war es eine art grindige zeitschrift; mir fällt dazu eigentlich wirklich keine bessere beschreibung ein. sie ist zwar gebunden – was durchaus positiv ist – aber vor allem das design des umschlages schaut sehr stümperhaft aus, eigentlich hätte ich neben den professionell aufgemachten covern der ganzen anderen zeitschriften die wcm fast übersehen (gut, ich habe auch nach einer art zeitung gesucht 🙂 )

wie auch immer, es kommt ja auf den inhalt an – ja, und genau der ist eine kriese. ich lese z.b. wirklich gerne c’t und ix und brauche zum durchlesen maximal vier zugfahrten a 45 minuten. mit dem wcm war ich nicht mal die ganze heimfahrt heute beschäftigt. die wenigen artikel, die mich vom thema her interessiert haben gaben inhaltlich so wenig her, dass ich mich eigentlich nur geärgert habe – und dabei ist das ding mit euro 2,90 (soweit ich das jetzt noch im kopf habe) gar nicht billig!!

ich bin wieder eine längere zeit von wcm geheilt….

Comments are closed.