ibm nimmt teile von openoffice (in der mittlerweile alten version 1.5), ändert ein wenig, nennt das ganze lotus symphony und macht dann solche werbung:

nachdem ich gerade versuche, auf meinem notebook linux (zuerst opensuse, nun ubuntu) zu verwenden, habe ich mir auch symphony näher angesehen. einen vorteil könnte man darin sehen, dass symphony natürlich ebenfalls odf als dateiformat verwendet; allerdings stimmt das nicht zu 100% – ich konnte nicht alle dokumente fehlerfrei wieder öffnen. was vor allem schrecklich ist, ist die performance: die neuen features sind mittels java realisiert, und java ist halt nicht das schnellste.

nun, aber wer verwendet es? meiner meinung nach kommen dafür nur hardcore ibm’ler in betracht, wie z.b. mein arbeitskollege christian 😉 alle anderen verwenden entweder ms office oder eben openoffice (oder noch besser: staroffice)

fazit: das argument der werbung stimmt. nur wenn schon, dann bitte openoffice und nicht symphony.

2 Responses to Lotus Symphony Werbung

  • Also ich hatte mit meinen ODF-Files noch kein Problem beim Wechsel zwischen OOO und Symphony. Aber die Formatierungen halten sich bei mir immer in Grenzen (Writer und Calc).

    Und bezgl. der Perfomance war ich von Symphony eigentlich positiv überrascht – auch wenn man den Preloader deaktiviert und genug Speicher hat.

    Ich persönlich finde, dass Symphony den Sidebar wesentlich besser nutzt, als das aktuelle MS-Office.

    Aufgrund der Unterstützung für Deutsch, etc. setzt ich aber auch lieber OOO ein. Aber ich bin schon gespannt, was passiert, wenn IBM Symphony auf den aktuellen OOO Stand hebt. Aber bis dahin ist Symhony wohl eher was für jene, die sich sowieso Notes 8 installieren und mit dem gebotenen Funktionsumfang für ihre Office-Anforderungen auskommen.

  • hipslu says:

    tja, bei notes 8 ist es dabei (zumindest bei der vollen version, nicht bei der basic configuration; die wiederum denke ich kaum jemand verwendet…) – aber: es verwendet doch jeder bereits irgendeine office suite. und man wechselt nur aus kostengründen – oder, wenn ein anderes produkt weit mehr features bietet.

    was die features betrifft: also ich bin nicht überzeugt. spontan würde ich sagen, dass mir im vergleich zu openoffice nur besser gefällt, dass alle dokumente im gleichen fenster geöffnet werden – das erhöht die übersicht; für mich zumindest. aber ansonsten – schon alleine wegen dem im vergleich zu openoffice bestimmt schlechteren release zyklus (nicht so die stärke von ibm, bei dem freeware produkt dann wohl eher noch schlechter) – zieht der “feature grund” nicht.

    der andere mögliche grund – der preis – fällt auch flach. niemand – ausser vielleicht ein privatanwender – wechselt mal eben schnell von ms office auf eine andere office suite. und da kann bei einer evaluierung symphony im vergleich nicht wirklich punkten.

    vielleicht irre ich auch – aber aus meiner sicht bleibt als symphony anwender wie gesagt nur ein hardcore ibm’ler. probieren ja – hast du ja genauso gemacht. mehr aber dann auch nicht.