bisher gab bei einem 64bit index server nur zwei möglichkeiten: entweder einen workaround von adobe, oder foxit.

der workaround von adobe war wirklich als solcher zu sehen, sprich: produktiv nicht wirklich verwendbar. der ifilter von foxit ist durchaus brauchbar – wenn auch nicht kostenlos – hatte aber einen nervigen bug: popups wie mssdmn.exe – Application Error : The instruction at “0x2a3682e6” referenced memory at “0xffffffff”. The memory could not be “read”. dürften allen anwendern des ifilters wohl nicht fremd sein.

doch nun ist weihnachten; es gibt von beiden seiten erfreuliche neuigkeiten:

von foxit gibt es die version 1.0.0.2405, bei der es die nervigen popups nicht mehr geben sollte; und auch von adobe gibt es nun einen 64bit ifilter; freue mich schon auf erfahrungsberichte!

2 Responses to 64bit PDF iFilter

  • Peter says:

    Erfreuliche Nachricht! Auch ich suche seit einiger Zeit nach Erfahrungsberichten zu 64bit iFiltern für PDF. Wozu ich bisher aber fast keine Kommentare gefunden habe, ist der iFilter einer Münchner Firma: “PDFlib TET PDF IFilter”

    Mir wäre ein deutsches Produkt sehr symathisch, auch das Lizenzmodell ist einfach (nicht pro Kern zu lizenzieren). Kennt den Filter nur niemand oder warum gibts keine infos dazu??

  • hipslu says:

    den kannte ich auch nicht; jedenfalls scheint mir foxit auf jeden fall auch weiterhin die beste wahl zu sein – siehe auch http://blogs.msdn.com/opal/arc.....rsion.aspx – dieser vergleich zeigt das eigentlich recht schön