Martin Hipfinger

… kann online kostenlos gelesen werden!

Microsoft SharePoint 2007 For Dummies

Offering simple instructions and focused coverage of SharePoint 2007, this plain-English guide will help you install SharePoint, create sites and grant access, manage data and business processes, use sites to improve employee relations and much more.

binarywave stellt mit sonar lite (momentan) gratis ein webpart zur verfügung, mit dem es sehr schön möglich ist die performance einer sharepoint-seite auf “objekt-ebene” zu sehen

Sonar Lite provides granular, server-side performance data for a number of common page components, including:
Web Parts
Images
Scripts
Style Sheets
Embedded Objects (Silverlight, Flash, etc.)
…and more!
In addition, Sonar Lite provides page-level statistics including:

Page Status
Page Size
Page Execution Time
Number of Controls
Average Control Execution Time
Number of Web Parts
Average Web Part Execution Time
All page statistics can be exported in XML format to Excel for additional data manipulation, graphing and reporting.

sharepoint performance messung

kommenden samstag gibt es in wien ein monkey island revival – sogar mit scumm hour :mrgreen:

ich werd nicht hingehen, aber die seite ist finde ich sehr witzig gemacht; ich habe vor allem den ersten teil noch gut in erinnerung; es war glaub ich das erste spiel, dass ich überhaupt durchgespielt habe – und das sogar ohne lösung 😉

tja, genau so läuft es:

dilbert

😉

ich kann mich nicht erinnern, dass mir folgendes bisher jemals bereits einmal passiert ist: die neue c’t ist bereits per post da, und ich habe die alte noch nicht mal bis zur hälfte gelesen…

und dabei ist es keinesfalls so, dass ich die zeitschrift tagelang artikel für artikel fast auswendig lerne – nein, je nach ausgabe habe ich sie in ein bis zwei arbeitstagen in den zugfahrten durch, d.h. zwischen zwei und vier stunden sind da völlig ausreichend.

mit anderen worten: es gibt momentan nichtmal eine zugfahrt, die ich für “privates” verwenden könnte – nein, auch dort läuft das notebook…

so, nun genug: ich muss weiterarbeiten 🙁

… nur noch schlimmer.

wie ist das gemeint? nun, um einen quick win zu erziehlen, um kleine lösungen zu basteln, die für ein team, eine abteilung passend ist, ist wss gut geeignet: es ist “gratis”, weil bei win2k3 dabei, es ist schnell installiert, im kleinen rahmen schnell angepasst und für alle anwender von microsoft software leicht zu bedienen.

das führt also mitunter dazu, dass alle abteilungen, denen die entwicklung des zentalen dms systems nicht schnell genug – oder gar in die falsche richtung geht – mal eben schnell selbst eine insellösung schaffen. was der abteilung hilft, schadet dem unternehmen aber enorm, denn damit geht ein wesentlicher vorteil solch eines systemes verloren – die informationen sind nicht mehr zentral gesammelt und zugänglich, sind ziemlich sicher auch noch mehrfach abgelegt und: es werden keine vorschriften eingehalten: es gibt meist kein backup, von compliance redet bei “abteilungsservern” sowieso niemand.

das war früher bei domino auch so. es ist total leicht und einfach, eine datenbank für den bedarf der eigenen abteilung zu schnitzen. aber domino hat einen vorteil: die ganzen datenbanken liegen wenigstens auf den servern der it abteilung, und man braucht einen administrator um eine neue datenbank zu bekommen. es ist also wenigstens zentral, denn einen eigenen domino server installiert kaum jemand.

wenn man nicht aufpasst schießen sharepoint installationen dagegen wie schwammerl aus dem boden, und man muss schon einiges an aufwand treiben um überhaupt zu wissen, wo es überhaupt installationen gibt – mit anderen worten hat microsoft also wieder einmal etwas geschaffen, dass bei den anwendern sehr gut ankommt. fazit: die cio’s müssen sich gute strategien überlegen, um dem wildwuchs herr zu werden – und die anderen hersteller müssen gas geben, um von moss in ein bis zwei versionen nicht in den schatten gestellt zu werden.

es gibt ja mittlerweile eine reihe von best practice analyzern – manche davon sind auch wirklich gut, manche so finde ich weniger. egal – diesen hier kannte ich noch nicht:

The Microsoft Group Policy Diagnostic Best Practice Analyzer (GPDBPA) for Windows XP and Windows Server 2003 is designed to help you identify Group Policy configuration errors or other dependency failures that may prevent settings or features from functioning as expected.

es gibt 4 versionen (xp, w2k3 jeweils x86 und x64) – am besten mittels suche nach KB940122 zu finden. ein tolles tool, eine grausliche abkürzung – aber hat mir immerhin eben geholfen, einen fehler zu finden 😉

mir gefällt alles mit usb – klarerweise somit auch dieser usb ministaubsauger

USB Ministaubsauger

haben will :mrgreen:

…ich kann eigentlich nicht sagen, was der genaue grund dafür ist.

es liegt nicht an persönlich gesammelten erfahrungen im direkten kontakt; ich habe bisher erst zweimal mit vista herumgespielt: das erste mal war es noch die beta (oder war es doch schon ein rc?) – irgendwie wurde meine hardware sowas von überhaupt nicht unterstützt, dass ich es gleich wieder dabei belassen habe. es gab dann später noch einen weiteren versuch, der aber ebenfalls nicht besonders erfolgreich war; ich fand mich nicht auf anhieb zurecht – wurde jedesmal beim booten unendlich oft von uac gefragt, bis der beta virenscanner etc endlich geladen war – und damit war die damals für mich wichtigste erkenntnis, dass man vista wieder sehr leicht los wird.

es liegt auch nicht daran, dass ich so wie viele andere in meiner umgebung alle mythen über vista glauben würde, da ich viel darüber gelesen habe. mir sind die vorteile von bitlocker, uac oder dem ie7 genauso bewusst wie mir klar ist, dass vista nicht “x gb benötigt, damit es überhaupt läuft” – sondern dass man das ganze superfetch nennt. ich kenne auch readyboost und readydrive, auch wenn ich nicht wirklich daran glaube.

es liegt auch nicht daran, dass in vista drm fest eingebaut ist. ob vista oder nicht, meine meinung dazu steht fest.

vielleicht liegt es daran, dass mich das offensichtliche, nämlich aero, überhaupt nicht vom hocker reisst, weil ich privat derartige effekte bereits länger bewundern kann – mein alter mac kann das – und auf dieser hardware würde vista nichtmal husten. die sidebar hat für mich nur einen sinn: sie bringt mir auf den 16:9 displays wieder mein 4:3 zurück 🙂 nur, auch dafür brauch ich kein vista, es gibt ja z.b. auch google.

vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass ich alt werde – und mir die zeit nicht nehmen will, weil ich genug andere dinge zu erledigen habe. man wird sich mit vista beschäftigen müssen, das ist klar. aber muss das jetzt schon sein? das sp1 ist bereits da, also warte ich doch noch auf das sp2. dann wird auch das angebot von applikationen und treibern weit besser sein.

in summe bin ich trotzdem froh, dass ich in kürze ein vista notebook bekommen werde. ich bin mir sicher, dass ich noch nie mit einem derart performanten xp gearbeitet habe 😉

richtig gelesen – es gibt eine erste beta des 8.5er clients für den mac (und das sogar schon länger, ich habs einfach bisher übersehen) – hier gehts direkt zum download! für den download muss man sich natürlich mit der ibm id anmelden; ohne anmeldung kann man sich zumindest schon mal die release notes durchlesen.