hört sich sehr sehr gut an: ProLiant Essentials Server Migration Pack

The ProLiant Essentials Server Migration Pack radically simplifies server consolidation projects. Server Migration Pack (SMP), a companion product to the Virtual Machine Management Pack, automates the manual processes required for a physical server to virtual machine (P2V) migration. SMP raises the bar on P2V automation, so that a typical migration process can be completed in a matter of minutes. The SMP’s advanced migration technology also provides the ability to support virtual machine to virtual machine (V2V) conversions. V2V provides the ability to covert Virtual Machines between different underlying virtualization layers including: VMware ESX / GSX and Microsoft Virtual Server.

Continue reading

we are committing to deliver a new version of Internet Explorer for Windows XP customers. Betas of IE7 will be available this summer. This new release will build on the work we did in Windows XP SP2 and (among other things) go further to defend users from phishing as well as deceptive or malicious software.

endlich; firefox ist ms also doch nicht egal – mehr steht im ieblog

tja, endlich ist es soweit – das wordpress dev blog schweigt sich zwar – warum auch immer – komplett zu diesem thema aus, aber doch kann man hier die 1.5er downloaden. dieses wochenende ist also ein upgrade fällig; plugins habe ich bereits nebenbei gesammelt, ein template fehlt mir noch – ich hoffe, es geht alles glatt

Quelle: wordlog.com

Windows System Resource Manager (WSRM) is available for use with Windows Server 2003, Enterprise Edition and Datacenter Edition. WSRM provides resource management and enables the allocation of resources, including processor and memory resources, among multiple applications based on business priorities.

WSRM enables a system administrator to do the following:

  • Set CPU and memory allocation policies on applications. This includes selecting processes to be managed, and setting resource usage targets or limits.
  • Manage CPU utilization (percent CPU in use).
  • Limit the process working set size (physical resident pages in use).
  • Manage committed memory (pagefile usage).
  • Apply policies to users or groups on a Terminal Services application server.
  • Apply policies on a date/time schedule.
  • Generate, store, view, and export resource utilization accounting records for management, service level agreement (SLA) tracking, and charge-back purposes.
  • download

    nachdem ich vor kurzem bereits einige unterschiede zwischen outlook und notes aufgezeigt habe, moechte ich diesen vergleich nach weiteren unfreiwilligen tests gerne fortsetzen:

    nachteile:

  • memo kopieren in “neue aufgabe” / “neuen kalendereintrag” fehlt
  • groeßenanzeige nicht sofort ersichtlich
  • bleibt beim synchen öfters hängen; reagiert nicht mehr
  • erinnerung bei einladungen ist völlig krank: es gelten die einstellungen des einladers; wenn dieser die erinnerung deaktiviert, dann ist es auch bei den eingeladenen deaktiviert
  • ausser haus agent: in der letzten minute vor dem urlaub / zeitausgleich / seminar muss man ihn aktivieren – eine datumsangabe ist nicht möglich
  • vorteile:

  • innerhalb von konversationen kann man mittels “space” zur naechsten mail springen
  • die groeßenanzeige gibt es uebersichtlich pro ordner
  • das “new mail pop-up” ist geil
  • begonnene mails sind nach einem absturz automatisch unter entwürfe gespeichert
  • der gruppenkalender bietet gute funktionen, wie z.b e-mail an alle, besprechung mit allen
  • die nachteile werde ich demnächst ausführlicher beschreiben – der seite Lotus Notes sucks muss ich einfach kontra bieten :mrgreen:

    Purpose of this collection: To educate readers on the items and issues to take into consideration when upgrading/migrating a Notes/Domino environment from 5.x to 6.x.

    KNOWLEDGE COLLECTION

    eine eigene seite mit 71 beispielen, warum notes scheiße ist, gibt es hier: Lotus Notes sucks
    einiges stimmt auf jeden fall, manches ist auf einfaches unwissen des anwenders zurückzuführen; aber andererseits: aus der sicht des endanwenders, der einfach nicht so den tiefen einblick hat, ist es eigentlich doch wieder nachvollziehbar… tja, aus endanwendersicht würde ich glaube ich mittlerweile auch outlook bevorzugen. aus administrator-sicht – vor allem in hinblick auf clustering, maximale größen der datenbanken und anzahl der anwender pro server – auf jeden fall domino.

    aber das bild ist jedenfalls ganz witzig:
    Lotus Notes sucks

    ps: in einem “google vergleich” schneidet notes auch nicht so gut ab; notes sucks mit 732.000 versus outlook sucks mit 235.000 results…

    seit vorgestern gibts das Windows Server 2003 Service Pack 1 RC2 (32 bit) frei zum download…

    nachdem microsoft letzten sommer bereits einen anti-viren hersteller (gecad software) und einen anti-spyware hersteller (giant company) geschnupft hat – und das dadurch gewonnene know how auch bereits in einen eigenen anti-virus und anti-spyware tool angewandt hat, ist nun sybari dran: mit dem spam und content filter für exchange (aber auch für smtp und lotus domino) ist das dadurch gewonnene wissen mit sicherheit eine bereicherung für den exchange server – und microsoft zeigt damit ibm wieder einmal, wie man es macht – ibm hat es meiner meinung nach noch nie verstanden, auch nur die kleinsten praktischen tools in einen neuen release einfließen zu lassen (kleines beispiel: power tools von helpsoft – ansich nichts aufregendes, kann man sich an einem verregneten wochenende auch selbst basteln – aber nicht nur nützlich, sondern essentiell für die administration…); da ist von einer ganzen anti-virus / anti-spam lösung noch gar nicht die rede…

    spannend dazu auch der artikel im inquirer:

    Basically, without the diplomatic language veneer, we think Symantec is saying get off our patch, Microsoft.

    siehe auch microsoft und sybari

    Port Reporter logs TCP and UDP port activity on a local Windows system. Port Reporter is a small application that runs as a service on Windows 2000, Windows XP, and Windows Server 2003.

    On Windows XP and Windows Server 2003 this service is able to log which ports are used, which process is using the port, if the process is a service, which modules the process has loaded and which user account is running the process.

    On Windows 2000 systems, this service is limited to logging which ports are used and when. In both cases the information that the service provides can be helpful for security purposes, troubleshooting scenarios, and profiling systems’ port usage.

    download