domino

habt ihr euch schon einmal gefragt, was eigentlich genau als “use, read oder write” bei der user activity gezählt wird?

hier eine kleine auflistung:

typ aktivität
lesen ausdrucken
lesen designelemente einsehen
lesen dokumenteneigenschaften einsehen
lesen exportieren
lesen kopieren
lesen lesen
lesen mail senden (ohne ablegen)
lesen mail weiterleiten
lesen neue kopie erstellen
lesen neue replik erstellen
lesen & schreiben agent ausführen
lesen & schreiben ausschneiden
lesen & schreiben bestehendes dokument ändern
lesen & schreiben felder aktualisieren
lesen & schreiben mail senden
nicht geloggt design synopsis 
nicht geloggt lesen / schreiben im "Help About" dokument
nicht geloggt lesen / schreiben im "Help Using" dokument
schreiben der erste anwender, der einen neu erstellten view öffnet
schreiben einfügen
schreiben erstellen
schreiben löschen

Continue reading

nicht, dass wir uns falsch verstehen: ich bin ein absoluter fan von domino. keine frage; doch – so wie bei jeder stück software gibt es dinge, die besser sein könnten. im falle von domino vielleicht sogar mehr als bei anderen produkten, das muss man einfach sagen.

e-pro hat seine leser aufgerufen all diese punkte aufzuzeigen; und es sind einige geworden. hier zwei beispiele:

  • Everyone seems to praise the Outlook client. Is ND6 getting a lot closer in functionality? I think it is, but why did it take so long? The follow-up feature is a perfect example… Outlook users scoff at that enhancement and say that “Outlook has had that for years!” and I think they are probably right. Another example might be the bolded folder names in ND6 (with the unread count in parentheses). Again, Outlook has had that for a long time. Why did it take so long to get that in Notes??? Now, if we have a rule that moves a message to a folder, we can actually SEE that something was put into a folder, because it is bolded! What a wonderful thing! In R5 we never knew that a rule actually moved anything to a folder, unless we went there and looked!
  • outlook hat da weit die nase vorne – auch was performance anbelangt – weil die “mailschablone” eben keine mailschablone ist sondern einen richtigen kompilierten client darstellt – ms muss sich hier nicht auf framesets, seiten, masken views, formeln und lotusscript einschränken. somit sind erweiterungen viel leichter; man kann ohne weiteres sagen, dass die stärke von notes/domino auch seine schwäche ist – und zwar eindeutig.

  • The color-coding in the calendar is hard-coded to the type of appointment. It would have been more useful as three color categories, like high, medium, and low, that you could have assigned to an individual calendar entry.
  • ja, ein vernünftiger kalender wäre echt mal nicht schlecht!

  • I am disappointed that we are still forced to deal with the Notes ID file for security. Why can’t Lotus give us the option of using central security like the http password for the Notes client?
  • ok, die id ist lästig. aber mal anders gesehen: wie viele security issues gab es? genau null. ist es nicht auch andererseits gut zu wissen eine technik einzusetzen, die seit x jahren einfach funktioniert? ich denke schon.

    und abgesehen davon: wir wollen nicht vergessen, dass in der id ein private key steckt, der public key im domino directory. somit kann man alles digital unterzeichnen und verschlüsseln…. ist DAS nicht momentan irgendwie der große renner? alle stellen wie wild ca’s auf und keys aus. tja, domino hat das bereits an board. und zwar schon lange.

    bei dominodeveloper.net kannst du mit einer suchanfrage alle wichtigen quellen auf einmal durchsuchen:

  • Domino Blogs (Search 100+ Domino blogs!)
  • DDN (News, FAQ, Forum, Site Directory)
  • Lotus Software Knowledge Base / Fix Lists
  • LDD/Notes.net (Current)
  • LDD/Notes.net (Archived)
  • NNTP (Newsgroups)
  • Mailing Lists
  • Lotus Documentation
  • schliesse deine augen. ja wirklich, vertraue mir. dann stell dir folgendes vor:

    du hast eine domino umgebung, die aus domino 5.0.12 auf windows 2000 server, group tools 6.2f, 5.0.8 bis 5.0.12er clients sowie einer angepassten 5.0.8 mailschablone besteht.
    das funktioniert auch soweit alles ganz gut. dann kommst du auf die idee, die smtp gateways upzugraden. und zwar so richtig; also betriebssystem, domino und group tools version. dann testest du das ganze – alles funktioniert wunderbar, daher gehst du um 5 uhr in der früh mit einem guten gefühl schlafen.

    am nächsten tag gibt es keinerlei probleme die gemeldet werden würden – nur so nebenbei bemerkst du, dass man nun einladungen über das internet zu anderen mailsystemen senden kann bzw von diesen empfangen kann, und diese sogar einladungen bleiben. den anwendern bringt das zwar leider nichts – weil man dazu einen 6er client benötigt – aber immerhin, du findest es cool.
    Continue reading

    noch zwei nette neuerungen in der version 7.6d:
    – die pfadangaben in den config-docs für z.b. die anti-virenscanner dll oder die xml konverter dlls sind CASE SENSITIVE, d.h. das ist für windows äußerst krank – weil man ja nicht damit rechnet. passt also auch auf %ExecDir% auf; der wert entspricht dem eintrag unter “ToolKit_ExecDir=” in der notes.ini
    – die wall wollte auf keinem server starten. weil er angeblich die dlls nicht finden konnte. es lag aber nicht an dem eben erwähnten problem mit der groß/kleinschreibung, sondern an einer fehlenden pfadangabe zu einer ganz anderen dll als im log ausgegeben. siehe knowledge base

    aber im großem und ganzen hat es ganz gut geklappt heute:
    – änderung der host names
    – windows 2000 server => windows 2003 server
    – domino 5.0.12 => domino 6.5.3
    – group 6.2f => 7.6d

    so, und jetzt ab in die falle…

    sollte man unbedingt gelesen haben: teil 1 und teil 2

    Calendar and Scheduling (C&S) is one of the most popular and widely used features in Lotus Notes. This two-part article series takes a close look at C&S and how its major components work together. In Part 1, we discuss the internal workflow of C&S, and how the preferences you select affect its functionality.

    merke: beim upgrade von den group tools 6.2f auf die version 7.6d gibt es eine wichtige neuerung: das feld $TkFlag50 wird nicht mehr NACH der bearbeitung angelegt, sondern bereits BEVOR der erste job losläuft.
    hat man also eine regel “Mail bereits bearbeitet?” mit dem inhalt @IsAvailable($TkFlag50) – um so zu verhindern, dass das mail in einer replizierten config mehrmals bearbeitet wird – so läuft kein einziger job an.
    die neue regel muss somit: @Contains(@LowerCase($TkFlag50);”jobs ended”) lauten, da in diesem feld nun jeder server und jeder job mitgeschrieben wird:

    “starting jobs # SERVER1 # 09.11.2004 15:52:16 # Process M??”
    “JOBNAME1(PRIORITÄT) # SERVER1 # 09.11.2004 15:52:16”
    “JOBNAME2(PRIORITÄT) # SERVER1 # 09.11.2004 15:52:16”
    “JOBNAME3(PRIORITÄT) # SERVER1 # 09.11.2004 15:52:17”
    “jobs ended # SERVER1 # 09.11.2004 15:52:17”
    “starting jobs # SERVER2 # 09.11.2004 15:52:18 # Process M??”
    “jobs ended # SERVER2 # 09.11.2004 15:52:18”

    => auf dem server2 werden die jobs nicht nochmals gestartet

    If you are new to Domino administration, here is a self-paced, e-learning tutorial to help you get started. “Introduction to Administering IBM Lotus Domino 6/6.5: Operating Fundamentals” introduces you to basic concepts that provide the foundation for Lotus Domino and Lotus Notes.

    zum dokument

    speziell in größeren umgebungen mit vielen datenbanken wird es schnell unübersichtlich; man stellt sich fragen wie:
    wo haben diese datenbanken repliken?
    werden die datenbanken überhaupt noch verwendet?
    sind einstellungen wie z.b. “AllowMoreFields” aktiviert?

    klar kann man das alles “händisch” per administrator herausfinden; doch besser wäre es natürlich, wenn die daten automatisch gesammelt werden würden und man diese nur noch auswerten muss.
    genau das soll diese domino datenbank bieten; wie man an der versionsnummer erkennen kann noch nicht zur gänze – aber sie ist schon mal ganz praktisch.

    was es bis jetzt gibt:
    die datenbank gliedert sich in drei bereiche: die konfiguration, ansichten für die ausgelesenen datenbanken und aufgetretene fehler
    das menu

    Continue reading

    Hab ich gerade bei Spotlight gelesen, hier nochmal zusammengefasst:

    Wenn man den Hintergrund des Workspaces ändern möchte, kann man das wie folgt machen:

    – sich den ResourceHacker besorgen
    – die nnotesws.dll im RH öffnen
    – die Bitmaps 2574, 2578 und 2579 entsprechend anpassen / ersetzen
    – die nnotesws.dll ersetzen (zuvor natürlich eine eine Sicherheitskopie erstellen oder die ursprüngliche Kopie umbennen)

    Achtung: Das Manipulieren von dll-Dateien könnte durchaus durch die Lizenzbedingungen verboten sein.

    via atnotes